Roboter für Senioren und Kids

Roboter für Senioren und Kids

Geposted von Tinkerbots Team am

Deutschland wird immer älter. Während die Geburtenraten seit den 1960er Jahren beinahe um die Hälfte geschrumpft ist, steigt die Zahl der Rentner stetig. Dabei benötigen auch immer mehr Menschen im hohen Alter Hilfe im Haushalt oder bei der Pflege. Da es jedoch auch an Personal fehlt, um der großen Nachfrage an Pflegekräften gerecht zu werden, könnten diese Aufgaben in Zukunft auch Service-Roboter übernehmen. Eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zeigt, dass die Menschen durchaus Vertrauen in die Technik haben. Demnach können sich 83 Prozent der Deutschen vorstellen, von einem Roboter in den eigenen vier Wänden gepflegt zu werden, anstatt in ein Pflegeheim zu ziehen.

Die Service-Roboter sollen den Menschen das tägliche Leben erleichtern. So können sie unter anderem bei der Reinigung des Haushaltes sowie bei der häuslichen Pflege zum Einsatz kommen. Ein wichtiges Kriterium für den Einsatz der Service-Roboter für Senioren ist die leichte Bedienbarkeit. Denn der Umgang mit einem Roboter stellt für viele Senioren eine große Hürde dar. Umso wichtiger ist es, die kommenden Generationen bereits früh an Roboter zu gewöhnen.

Roboter als Haushaltshilfe

Selber Roboter bauen & Basis schaffen

Tinkerbots sind ein geeignetes Spielzeug, um Kinder ab einem Alter von sechs Jahren bereits früh an den Umgang mit Robotern zu gewöhnen. Unser Roboter-Bausatz sorgt dabei nicht nur dafür, dass die Kinder kreativ werden und ganz unterschiedliche Tinkerbots bauen können, sondern ebenfalls für eine Heranführung an Themen wie Mechanik und Sensorik. Unterschiedliche Module und Bausteine lassen sich kinderleicht zusammenbauen und sorgen für jede Menge Spaß. Über die „Aufnahme und Playback“-Funktion sowie über eine App-Steuerung lassen sich die Roboter zudem ganz einfach steuern. So lässt sich mit dem Modell Grabber Base beispielsweise schon jetzt ein Roboter bauen, der mit seinem Greifarm kleine Hausarbeiten übernehmen kann.

Mit diesem technischen Verständnis durch die Früherziehung mit Tinkerbots kann die Grundlage für eine gemeinsame Zukunft mit Robotern geschaffen werden. Schließlich sollen die Maschinen bald nicht nur in der Industrie zum Einsatz kommen, beispielsweise in der Fahrzeugherstellung, sondern in ganz vielen Bereichen. Dazu zählen etwa Roboter als Rettungs- und Sicherheitskräfte sowie als praktische Haushaltshilfe und interaktionsfähiger Begleiter im Alltag. Aktuell glauben bereits 76 Prozent der Deutschen, dass Roboter in Zukunft in unserem Alltag eine wichtige Rolle spielen werden. Dank der Innovationsfreude von Wissenschaft und Wirtschaft, kommt diese Zukunft vielleicht schon früher als gedacht.


← Älterer Post Neuerer Post →


Hinterlassen Sie einen Kommentar